GK Kulturkreis – Fernwärmetunnel

Der Fernwärmetunnel unter dem Rhein

Diesmal hatte der Kulturkreis ein besonderes Ziel: den Fernwärmetunnel der Rheinenergie. Die Besichtigung fand einen so großen Zuspruch, dass zwei Termine notwendig wurden. Am 13. und 14. Juli 2016 trafen sich die jeweiligen Besuchergruppen am Fuß des Musical Domes, wo sich der linksrheinische Einstieg befindet. 25 m mussten wir hinabsteigen um den Tunnel zu erreichen. Dann ging es 5 m unter dem Rheinbett durch die Röhre. In der Mitte des Rheines wurde ein Zwischenstopp eingelegt. Man konnte die Motoren der Schiffe hören. Am Ende der 461 m langen Tunnelröhre (Innendurchmesser 3,00 m – Außen 3,60 m) kamen wir in eine Halle, in der unser Führer uns die Gewinnung der Fernwärme sowie die Geschichte und die Bauweise des Tunnels erklärte. Sehr beeindruckend.

Die Planungen für den Tunnel begannen in den 70er Jahren. Baubeginn war im Juni 1984. Die Röhre wurde mit einem 60 t schweren Schild-Bohrer vom rechtsrheinischen Ufer aus erstellt mit einer Genauigkeit, die schon bemerkenswert ist. Das Ziel wurde lediglich mit 2 Zentimeter Versatz im linksrheinischen Schacht erreicht. Rund 15.000 Kubikmeter (etwa 2.500 Lkw-Ladungen) Erdreich fielen als Abraum während der Arbeiten an. Diese mussten immer wieder unterbrochen werden, weil Gesteinsbrocken, Bruchstücke der alten Hohenzollernbrücke und anderer Weltkriegsschrott den Weg versperrten. Im Dezember 1985 wurde der Tunnel in Betrieb genommen.

Einige waren froh, als wir nach dem Aufstieg wieder das Tageslicht erblickten. Ein Teil der jeweiligen Gruppen machte sich nach der Führung auf den Weg zum “Lommi” in Deutz, wo Tische für uns reserviert waren. Bei Kölsch und gutem Essen wurden viele gute Gespräche geführt und viel gelacht.

(J.C.)

Treffen an Musical Dome. Der Einstieg in den Schacht. Über die Treppe geht es 25 m nach unten. Die Sohle des Schachtes ist erreicht. Der Beginn der Tunnelröhre. Die Flussmitte ist erreicht. Hier gibt es erste Informationen zum Tunnel. Das Ausgang der Röhre im Rechtsrheinischen. Hier gibt es weitere Informationen. Die Schautafeln enthalten Infos über die Fernwärme. Hier stehen auch Informationen zum Bauwerk. Dann geht es wieder nach oben. Das ist die Notstromversorgung für den Tunnel. Der rechtsrheinische Ausstieg aus dem Schacht. Der Blick zurück über den Rhein. Im "Lommi" waren Tische reserviert. Abschluss in fröhlicher Runde. Abschluss in fröhlicher Runde. Abschluss in fröhlicher Runde. Abschluss in fröhlicher Runde.