GK SBR – Frühjahrsfahrt nach Antwerpen

Unsere diesjährige Frühlingsfahrt führte uns am 29. Mai 2018 nach Amsterdam, die alte Kunst-, Kultur- und Handelsstadt in den Niederlanden. Bei herrlichem Frühsommerwetter erreichte die Gruppe, nach einer Kaffee-, Brötchen- und Toilettenpause auf einem Rastplatz, gegen 11:00 Uhr dann das Ziel Amsterdam.

Nach der Ankunft in der Nähe der Hauptbahnhofes ging es mit einem Boot auf eine 1 ½ stündige  Grachtenfahrt. Während dieser Bootsfahrt kamen wir an Kanalhäusern, Hausbooten und Handelshäusern vorbei und die Teilnehmer erfuhren einige interessante Dinge über die alte Stadt Amsterdam. Das Wort Gracht ist in der niederländischen und niederdeutschen Sprache der Begriff für Kanal, Graben oder Wassergraben. Die Amsterdamer Grachten durchziehen die Innenstadt in mehreren Ringen und werden von vielen Brücken überspannt. Ab 1612 wurde das Grachtennetz Amsterdams zum bequemen An- und Abtransport von Waren zu den direkt am Kanal errichteten Lager und Kaufmannshäusern angelegt. Das Netz diente auch zur Entwässerung und Verteidigung. Im 17. Jahrhundert wurde die Holländische Ostindien- Gesellschaft gegründet. Durch den blühenden Handel mit Süd- und Ostasien gelangte die Stadt Amsterdam zu Wohlstand und Reichtum.

Nach der Rundfahrt hatten die Teilnehmer bis 16:50 Uhr Zeit zur freien Verfügung. So bildeten sich schnell einzelne Gruppen, die ihre eigenen Wege durch die Altstadt gingen. Zur Abfahrt traf man sich pünktlich am Prins-Hendrikkade in der Nähe vom Amsterdamer Hauptbahnhof.

Auf der ganzen Heimfahrt hat es fast bis nach Köln heftig geregnet. Zudem behinderten 4 Staus den Rückweg. So kam die Gruppe verspätet, aber trotzdem weitgehend gut gelaunt gegen ca. 20:50 am Colonius in Köln an.

Helmut Syska